Johann Sebastian Bach (1685 – 1750): Toccata und Fuge in D-Moll BWV 565*

Toccata und Fuge in D-Moll, BWV 565, ist ein frühes Meisterwerk von Johann Sebastian Bach und wurde wahrscheinlich zwischen 1703 und 1707 komponiert. Das Werk wird vom Organisten Hans-André Stamm auf der Trost-Orgel der Stadtkirche Waltershausen / Thüringen gespielt.
Die Trost-Orgel der Stadtkirche Waltershausen – gebaut von Hoforgelbauer Heinrich Gottfried Trost von 1724 bis 1730 – ist die größte Thüringer Orgel der “Bachzeit”. Von einer direkten Beziehung Johann Sebastian Bachs zur Trost-Orgel wird an verschiedenen Stellen berichtet. 

*BWV: Bach-Werke-Verzeichnis, BWV 525 – 771 enthält Bachs Orgelwerke. Eine Toccata ist ein Art Vorspiel. Die Fuge, entstanden um 1600 – 1750, ist eine Musikform in der jede Stimme – bis zu vier – unabhängig voneinander ist und somit zur gleichen Zeit verschiedene Rhythmen und Töne erklingen können.

Toccata und Fuge in D-Moll, BWV 565, Audio-Version

von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) | Hans-André Stamm, Trost-Orgel, Stadtkirche Waltershausen / Thüringen

Unglaublich:
Gert van Hoef spielt 2013 im Alter von 19 Jahren in der St. Stephanus Kirche, Hasselt, auf der Rudolf Knol Orgel meisterlich Bachs Toccata und Fuge in D-Moll!
Website: >>> https://www.gertvanhoef.nl/