nnnnn / nnnnnnn info@xyz.name.de

Wer die Vergangenheit kennt, kann manches – was heute geschieht und / oder für die Zukunft geplant ist – nicht verstehen. Bert Rohrbach, 18. Juli 2019

Die nachfolgenden Generationen dürfen wieder Wolfsgruben anlegen

Wenn man die Nachrichten zum Thema Wolf liest, hört und / oder im TV sieht sträuben sich einem die Nackenhaare. Jeder weiß, dass sich der Wolf, da er keine natürlichen Feinde hat, wie die Waschbären unkontrolliert verbreiten wird. Nur, er ist eben kein Waschbär, sondern ein Raubtier welches aus Lust am Töten tötet und nicht um seinen Hunger zu stillen. Er gehört nicht in eine so dicht besiedelte Kulturlandschaft wie die unsere, sondern z.B. in die Taiga Sibiriens. Man kann hin hören wo man will, diese Meinung ist breiter Konsens und doch gebietet diesem Treiben niemand Einhalt.
Auch Presse, Rundfunk und Fernsehen ducken sich – wie so oft bei unangenehmen Themen – feige weg.
Eine rühmliche Ausnahme bildet der NDR mit einer kritischen Berichterstattung über die explosionsartige Verbreitung des Wolfs und seiner Folgen in Polen – Sendung Weltbilder vom 20.08.2019 in >>> Polen: Wölfe – Zwischen Artenschutz und Jagd. Und “ei der Daus”, da war zu erfahren, dass der Wolf dort auch bereits Menschen angegriffen hat! Das Gegenteil zu dem NDR-Bericht fand am gleichen Tag beim ZDF in der Sendung Frontal 21 (20.8.19, 21:00) statt. Eine völlig einseitige, blauäugige, naive und teilweise polemische Darstellung der Problematik. Weitere Sendungen zur Problematik der Wolfsverbreitung brachte der NDR u.a. in seiner Sendreihe “Die Nordreportage” am 04.01.2021 >>> Wenn die Wölfe wiederkommen und in Hallo Niedersachsen am 12.06.2021: >>> Wippingen: Demonstranten fordern Abschuss von Wölfen.
Auf einem kürzlich in Südtirol verlebten Urlaub sprachen Einheimische u.a. das hiesige Wolfsgeschehen an. Sie können nicht verstehen was hier vorgeht. In Südtirol sei man froh, dass der Wolf ausgerottet ist und wir Norddeutschen würden ihn wieder ansiedeln – und das mit immensen Kosten sowie zu Lasten der Landwirte und Schäfer. Als Anregung zum Nachdenken gab es zum Abschied die folgende Nacherzählung aus “Tschögglberg. Jenesien – Mölten – Vöran – Hafling” mit dem Titel “Der letzte Wolf”.

Bert Rohrbach, 22. 08 2019, 12.06.2021


nn
Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. Richard von Weizsäcker

Der letzte Wolf

Nacherzählung aus “Tschögglberg. Jenesien – Mölten – Vöran – Hafling”, Band 29 “Südtiroler Gebietsführer” von Richard Furggler, Verlagsanstalt Athesia, Bozen, 1981

Früher gab es im Gemeindegebiet von Jenesien Luchse, Bären und Wölfe. Diese waren sehr gefürchtet, zumal sie vor allem in Winterszeiten auch Menschen anfielen. Eine überlieferte Geschichte erzählt, wie nach einem tödlichen Vorfall im Jahr 1824 der letzte Wolf des Gemeindegebietes getötet wurde.

Die Bauersleute vom Lanzunerhof gingen mit ihrem Gesinde zur Mitternachtsmette nach Jenesien. Sie befanden sich gerade auf dem Weg dorthin, als ein “Weibermensch” zurückblieb, weil es den Rosenkranz vergessen hatte. Als die Bauersleute nach der Mette heimgehen wollten, fehlte die Magd. Sie suchten sie vergeblich. Als sie dann endlich den Heimweg antraten, fanden sie eine Hand der Magd auf dem Weg. Der restliche Körper blieb für immer verschwunden.

Kurze Zeit nach diesem tödlichen Vorfall wurde in Glaning der letzte Wolf erlegt.

An die Wölfe erinnern noch heute die vielen Wolfsgruben im Gemeindegebiet. Sie waren an viel begangenen Wegen errichtet worden. Die drei bis vier Meter tiefen Gruben wurden zu Beginn des 17. Jahrhunderts von den Bauern in Fronarbeit errichtet. Sie wurden mit großen Steinblöcken ausgeschichtet und mit Ästen und Zweigen abgedeckt. Der Duft von Aas lockte dann die hungrigen Wölfe in die Falle. In besonders schwierigen Zeiten wurde manchmal auch ein lebendiges Kleintier als Lockmittel geopfert.

In dieser Zeit gab es übermäßig viele Wölfe und die Menschen waren ihres Lebens nicht mehr sicher. So wurde eine Verordnung erlassen, dass beim Vorweisen eines Wolfskopfes eine Prämie ausbezahlt wurde. Diese Prämie hatten viele Bauern kassiert, manchmal auch zwei- und dreimal, indem sie denselben Kopf öfters vorzeigten. Unterbunden wurde diese Bauernschläue, indem bei der Auszahlung der Prämie aus dem Wolfskopf sofort die Zunge herausgeschnitten wurde.

Sehr schöne Wolfsgruben sind heute noch neben Wanderwegen zu sehen, darunter in Kampidell, auf dem Rempenbichl in Richtung Afing und unterhalb des Gasthauses Edelweiß. Interessant ist, dass immer zwei Gruben nebeneinander errichtet worden sind.

PS
Nun muss man nicht unbedingt bis nach Südtirol fahren um sich anzuschauen wie unsere Vorfahren den Wolf bekämpft haben, in Nordhessen – im Nationalpark Kellerwald-Edersee >>> Video Edersee – sind auch heute noch Wolfsgruben zu finden. … >>> Wolfsgruben-im-Nationalpark-Kellerwald


nn
Wölfe in den Rocky Mountains und dem Yellowstone Nationalpark

Geführt von Cowboy Terry und begleitet von der Köchin Marcia, die neben dem Lagerfeuer immer ihren Colt liegen hatte, erfüllte sich Ulrich Wickert (1993?) einen “Traum”, er ritt vierzehn Tage durch die Rocky Mountains. Nachfolgend ein Auszug aus seinem Buch “Neugier und Übermut”, Seite 254, zum Thema Wolf.

Der Yellowstone Park ist eines der ältesten Schutzgebiete der Welt für wilde Tiere. Tausende Hirsche, Büffel, Bären, Biber und Elche, Antilopen und Bergschafe leben in diesem Gebirgs-Garten Eden. Die Wölfe waren weg geschossen worden, doch Naturfreunde hatten aus Kanada neue Tiere eingeflogen und sie sesshaft gemacht, sehr zum Ärger der Einheimischen. Terry fluchte: »Diese Leute, die sich Naturliebhaber nennen, haben keine Ahnung von Natur. Der Wolf hat keinen natürlichen Gegner, und jetzt reißt er alles, vermehrt sich viel zu stark und darf trotzdem nicht geschossen werden.« 


nn
Das Schreien der Lämmer
Wie der Wolf einen Schäfer in Niedersachsen in die Knie zwingt

Nach dem Lesen dieses >>> Presseartikels vom 16. Juli 2021 –  Autor Dirk Fisser,  Ems-Zeitung – müsste eigentlich jede Wolfsbefürworterin und jeder Wolfsbefürworter, jede Politikerin und jeder Politiker (EU wie regional) begriffen haben, dass der Wolf in unseren Breiten nichts zu suchen hat! 


nn
Emsland-Kurier, 31.07.2022

Tausende jagten den Wolf
Aktueller Blick in die Geschichte – Ein Wolfsjäger berichtet

Sögel (EL) – Der Mann zeigt eine Wolfsangel mit den Widerhaken, die in einem Köder versteckt werden. Um ihn herum ist ein Wolfsnetz aufgespannt, darüber hängt das graue Fell eines erlegten Wolfes. Nimmt man den Wolfsspieß hinzu, der am Baum lehnt, dann wird klar, dass hier ein amtlich bestallter „Wolfsjäger” des 18. Jahrhunderts bei den kürzlich stattgefundenen Barocktagen auf Schloss Clemenswerth seinen Auftritt hat.

Der Besucher erinnert sich, dass im Emsland in letzter Zeit etliche Schafe von Wölfen gerissen wurden. In einigen Jahren dürfte die Zahl der Wölfe in Niedersachsen die Eintausend erreichen, meldete die Zeitung. Anlass genug, das Gespräch mit dem „Wolfsjäger” zu suchen. Der Mann heißt Jan Beckebrede und kommt aus Drochtersen bei Stade. Sein Auftritt ist alles andere als Mummenschanz. Er hat eine fundierte Meinung zu den aktuellen Wolfsproblemen. Der Wolf war nie ausgestorben, stellt er fest. Das Tier ist im Laufe der Jahrhunderte aus Deutschland in einsame europäische Randregionen verdrängt worden. Jetzt kehrt es zurück. „Der Wolf gehört aber nicht in eine Kulturlandschaft. Es sollte nicht sein, dass Eltern Angst haben, mit den Kindern in den Wald zu gehen”, sagt Beckebrede. Er verweist auf das Beispiel Schweden, wo der Staat höchstens zweihundert Wölfe toleriert. Im schwedischen hohen Norden, bei den Samen, wird jeder Wolf bejagt; anders wäre das von den Ureinwohnern betriebene Halten von Rentieren in der freien Landschaft nicht möglich.

Zur historischen Erinnerung: Am 13. Juli 1656 fand eine große Wolfsjagd im Westen des Emslandes statt. Es wurden zwei- bis dreitausend Anwohner rund um die von Wölfen offenbar zahlreich besiedelten Moore zwischen Ems und Vechte aufgeboten. Ein riesiger Treibjagdring wurde gebildet; Grenzen spielten keine Rolle. Emsländer, Bentheimer und Drenther zogen gemeinsam gegen den tierischen Feind. Als beteiligte emsländische Gemeinden werden genannt: Versen, Groß- und Klein-Fullen, Rühle, Groß- und Klein-Hesepe, Dalum, Schwartenpohl und Lohne. Horst Heinrich Bechtluft

Worum geht es? 

Presseartikel zum Thema Wolf in der Ems-Zeitung, ab August 2019 bis Juli 2022

2022 (wird nicht mehr aktualisiert, Juli 2022) 

 
2021
 

>>> Nach Galloway-Riss in Elbergen: Es war der Wolf, Ems-Zeitung, 19.11.2021
>>> Schäfer Krogmann gibt sich dem Wolf geschlagen, Ems-Zeitung, 04.11.2021 / siehe auch >>> hier
>>> Galloway-Rind aufgefressen, Ems-Zeitung, 03.11.2021
>>> Schon mehr als 130 tote Tiere in Vrees, Ems-Zeitung, 28.10.2021
>>> Wolfsberater künftig nicht mehr für Risse zuständig, Ems-Zeitung, 28.10.2021
>>> Vreeser Landwirt Büter beklagt vier tote Tiere, Ems-Zeitung, 26.10.2021
>>> Bestand der Wolfspopulation regulieren, Ems-Zeitung, 25.10.2021
>>> Isegrim im Stadtpark, Ems-Zeitung, 14.10.2021
>>> Land will Wölfe ins Jagdrecht aufnehmen, EMS-Zeitung, 24.09.2021
>>> Schäfer halten Schutz gegen Wölfe für unmöglich, EMS-Zeitung, 01.09.2021
>>> Gummigeschosse rufen Skepsis hervor, Ems-Zeitung, 21.08.2021
>>> Zahl der Wolfsrisse steigt sprunghaft, Ems-Zeitung, 14.08.2021 / Politikerinnen & Politiker = L³ = lausig lange Leitung
>>> Freiwillige sollen Wölfe mit Gummigeschossen in Wippingen vertreiben, Ems-Zeitung, 10.08.2021
>>> Das Schreien der Lämmer, Ems-Zeitung, 16.07.2021 / wer jetzt noch meint, der Wolf gehöre in unsere Breiten, dem ist nicht zu helfen!
>>> Zwei Drittel finden Rückkehr des Raubtiers gut, Ems-Zeitung, 06.07.2021
>>> Tote Kuh auf Weide in Wippingen von Wolf getötet, Ems-Zeitung, 02.07.2021
>>> Klöckner, Wölfe mancherorts töten, Titelseite Ems-Zeitung, 21.06.2021
>>> Schäfer mit Geduld am Ende, Ems-Zeitung, 19.06.2021
>>> FDP-Politiker übt Kritik an Wolfskundgebung, Ems-Zeitung, 16.06.2021
>>> Pressemitteilung Landkreis Emsland, 3500 Unterschriften…, 14.06.2021
>>> 600 Teilnehmer bei Demo gegen Wolf, Ems-Zeitung, 14.06.2021
>>> Der Wolf sorgt für Angst im Emsland, Ems-Zeitung, 12.06.2021
>>> Dem Wolf Grenzen aufzeigen, Ems-Zeitung, 09.06.2021
>>> Ministerpräsident Weil in Papenburg u.a. zum Thema Wolf, Ems-Zeitung, 09.06.2021
>>> Überreste eines Rehkitzes im Surwolder Feriengebiet gefunden, Ems-Zeitung, 08.06.2021
>>> Unterschriften für Wolfabschuss werden gesammelt, Ems-Zeitung, 04.06.2021
>>> Lies: Übergriffe auf Menschen verhindern, Ems-Zeitung, 02.06.2021
>>> Bürgermeister für Wolfabschuss, Ems-Zeitung, 28.05.2021
>>> Lies kritisiert grüne Umweltminister als unsolidarisch, Ems-Zeitung, 27.04.2021
>>> Wie sich die Wölfe in Deutschland ausbreiten, FOCUS, 17 / 21, 24. April 2021
>>> Wieder ein Wolf erschossen, Ems-Zeitung, 23.04.2021
>>> Wolfs-Video ist vermutlich echt, Ems-Zeitung, 20.04.2021
>>> Schäfer stellt Antrag auf Wolfabschuss, Ems-Zeitung, 23.3.2021 / Die Akzeptanz des Wolfs schwindet immer mehr in der Bevölkerung; die Leute machen das nicht mehr mit. BM Kleene, Vreese
>>> Wolf streift durch Lohner Innenstadt, Ems-Zeitung, 23.3.2021
>>> 30 tote Schafe in Vrees, Ems-Zeitung, 09.03.2021
>>> Wolf bei Esterwegen überfahren, Ems-Zeitung, 26.2.2021
>>> Müssen Wölfe gezielt bejagt werden?, Ems-Zeitung, 13.02.2021
>>> Wölfin aus Herzlaker Rudel erschossen, Ems-Zeitung, 12.02.2021
>>> Geheimsache Wolf, Ems-Zeitung, 28.01.2021
>>> Wo steckt GW717m?, Ems-Zeitung, 25.01.2021
>>> Nabu klagt gegen Wolfsverordnung, Ems-Zeitung, 06.01.2021

2020

>>> Wolf spaziert durch die Innenstadt von Nordhorn, Ems-Zeitung, 23.12.2020
>>> Lies: “Klares Signal” beim Thema Wolf, Ems-Zeitung, 27.11.2020
>>> Kam der Wolf von selbst oder im Kofferraum, Ems-Zeitung, 27.11.2020
>>> Wolf tötet erneut Schafe in Vrees, Ems-Zeitung, 26.11.2020
>>> FDP will Wölfe leichter jagen lassen, Ems-Zeitung, 20.11.2020
>>> War der Wolf wieder in Vrees?, Ems-Zeitung, 18.11.2020
>>> Konkrete Regelung für Problemwölfe, Ems-Zeitung, 18.11.2020
>>> Immer mehr Wölfe in Deutschland, Ems-Zeitung, 19.10.2020    20% Steigerung: jetzt 130 Rudel + 34 Wolfspaare = ca. 1100 Wölfe in D 
>>> Jagd auf Problemwölfe bald leichter?, Ems-Zeitung, 14.10.2020
>>> Wolf in Papenburg angekommen, Ems-Zeitung, 1.10.2020
>>> 17 Jungwölfe in diesem Jahr geboren, Ems-Zeitung, 17.09.2020
>>> Ein Dorf in Angst vor dem Wolf, Ems-Zeitung,10.9.2020
>>> Wolf aus dem Emsland reißt 60 Schafe, Ems-Zeitung, 6,8.2020
>>> 3,4 Millionen Euro im 1. Halbjahr 2020 für Wölfe in Niedersachsen, Ems-Zeitung, 9.8.2020
>>> Erneute Jagd auf Rodewalder Wolf, Ems-Zeitung, 2.7.2020
>>> Test bestätigt: Wölfe reißen erneut Pferde, Ems-Zeitung, 30.6.2020
>>> Wölfe reißen 2019 mehr als 1000 Nutztiere, Ems-Zeitung, 16.6.2020   
>>> Bürgerinitiative wolfsfreie Dörfer Weser-Ems, Ems-Zeitung, 15.6.2020   
>>> Emsland-Wolf auf Deutschland-Tour, Ems-Zeitung, 16.520   
>>> Wolfsjagd in Herzlake vorerst beendet, Ems-Zeitung, 20.4.2020   
>>> Jungwolf auf Reviersuche in Ostfriesland?, Ems-Zeitung, 16.4.2020   
>>> Land gibt zwei Wölfe zum Abschuss frei, Ems-Zeitung, 7.4.2020   
>>> Steuerzahlerbund kritisiert Wolfsjagd, Ems-Zeitung, 3.4.2020   
>>> Land gibt Jagd auf, Ems-Zeitung, 2.4.2020   
>>> 25 tote Schafe am Emsdeich, Ems-Zeitung, 23.3.2020    >>> und Ems-Zeitung, 11.4.2020
>>> Wolfsfähe in der Grafschaft, Ems-Zeitung, 17.3.2020
>>> Wie zählt man Wölfe im Emsland?, Ems-Zeitung, 9.3.2020   Zahl der Wolf-Territorien steigt pro Jahr um > 33%!
>>> Neuer Wolf an der Nordsee unterwegs, Ems-Zeitung, 9.3.2020
>>> Zweites Wolfsrudel im Emsland, Ems-Zeitung, 4.3.2020
>>> Info-Abend zum Wolf in Papenburg, Ems-Zeitung, 3.3.2020  
>>> Abschuss-Genehmigung für Wölfe?, Ems-Zeitung, 2.3.2020   
>>> Amtlich bestätigt: Wolf war in Werlte unterwegs, Ems-Zeitung, 19.2.2020
>>> Wölfe an Deichen leichter abschießen, Ems-Zeitung, 12.2.2020    
>>> Ministerium will mehr Wölfe töten, Ems-Zeitung, 11.2.2020
>>> Seit einem Jahr erfolgreich auf der Flucht, Ems-Zeitung, 30.01.2020

2019

>>> Leserbrief, Natur wird zum Hochsicherheitstrakt, Ems-Zeitung, 21.12.19
>>> Kita wegen wegen Wolf zeitweise geräumt, Ems-Zeitung, 21.12.19
>>> Abschuss von Wölfen erleichtert, Titelseite Ems-Zeitung, 20.12.19
>>> Tierhalter fordern Jagd auf Wölfe, Ems-Zeitung, 17.12.19
>>> Gieseke: Bewertung der Wolfsbestände, Ems-Zeitung, 12.12.19
>>> Leserbrief: Wölfe gehören nicht in unsere Region, Ems-Zeitung, 11.12.19
>>> Wölfe töten deutlich mehr Nutztiere, Ems-Zeitung, 5.12.19
>>> Wolfspopulation regulieren, Ems-Zeitung, 5.12.19
>>> Mehr als 100 Wolfsrudel in Deutschland, Ems- Zeitung (dpa), 3.12.19
>>> Schäfer besorgt um Tiere – und Beschützer, Ems-Zeitung, 23.11.19
>>> Wolf reißt Schafe trotz Einzäunung, Ems-Zeitung, 20.11.19
>>> Überfahrener Wolf stammt aus dem Emsland, Ems-Zeitung, 8.11.19
>>> War der Wolf wieder in Werlte unterwegs?, Ems-Zeitung, 7.11.19
>>> Schäfer aus Börger hat langsam die Nase voll, Ems-Zeitung, 2.11.19
>>> 77 tote Wölfe im Land seit 2003, Ems-Zeitung, 29.10.19
>>> Schafzüchter wartet auf Entschädigung, Ems-Zeitung, 19.10.19
>>> Problemwolf soll Rind gerissen haben, dpa, 18.10.19
>>> Wie viele Wölfe leben im Emsland?, Ems-Zeitung, 18.10.19
>>> Wolfsriss in Surwold? Schafhalter für Abschuss, Ems-Zeitung vom 15.10.19
>>> Bundesamt, Mittel gegen Wolf reichen. Union widerspricht, Ems-Zeitung vom 1.10.19
>>> Autofahrer fährt in Grafeld Wolf an, Ems-Zeitung, 12.8.19
>>> Wolfsriss in Vrees bestätigt, 14 Mio. € für Schutz gegen Wölfe, Ems-Zeitung vom 10.8.19
>>> 83.000 Euro für Jagd auf “Problemwolf”, dpa, 8.8.2019
>>> 13 tote Schafe, zehn weitere verletzt. Wolfsangriff in Vrees, EMS-Zeitung vom 2.8.19